Die Vorstellungskraft ist die mächtigste Kraft

Nicole Stöckli
Mandatsleiterin Vermarktung

Dezember 2020

Einfühlung ist okay, Vorstellungskraft ist besser. Denn mit dem Spüren und Kundenverstehen allein ist es nicht getan. Nur wer aus seinem Verstehen und Verständnis heraus auch konstruktive, überraschende und innovative Lösungen entwickeln kann, verlässt die Komfortzone des gegenseitigen Schulterklopfens und allgemeinen Bedauerns über die nun mal so vorgefundenen Umstände.  

Darum ist die Vorstellungskraft die mächtigste Kraft, die wir nutzen können. Sie setzt zwar voraus, dass wir verstehen und uns einfühlen. Aber sie kreiert daraus auch echte Mehrwerte für alle: für den Investor wie auch den Nutzer von Immobilien, für die Umwelt und im besten Fall ebenso für eine lokale Gesellschaft. 

Freudiges Chancen-Management

Diese Kraft, die Vorstellungskraft, zeichnet eine überzeugende Beraterin, einen ausserordentlichen Projektleiter aus. Beide stellen sich nicht nur vor, was passieren könnte, denken sich also in Szenarien ein. Vielmehr entwickeln sie gleichzeitig robuste Vorstellungen von dem, was vorzukehren und vorzunehmen ist, was anders und besser werden kann – ein proaktives, freudiges Chancen-Management als unabdingbare Ergänzung zum meist defensiven Risiko-Management. Mit diesem Verständnis begleiten smeyers-Beraterinnen Neubauvermarktungen – vorzugsweise ab Projektierung bis und mit Vermarktung.

Effektive Nutzung von Vorstellungen 

Natürlich gibt es viele Vorstellungen von etwas, und die sind sehr oft sehr verschieden. Um dennoch zu gültigen und projektwirksamen Schlüssen zu kommen, nutzen wir für die strategische Immobilienentwicklung ein exklusives Tool. Es erlaubt die Bündelung von Vorstellungen zu typischen Lebensgefühlen – welche Story passt zu meinem Leben, wie will ich mein Leben wohnen? Solche typischen Stories beeinflussen einen Neubau von der Konzeption bis zur Vermarktung. Darum berät und begleitet smeyers Investorinnen, Planer und Architektinnen nicht selten von Projektanfang an bis zum erfolgreichen Vertragsabschluss.

  • Während der Planungsphase bringen wir dezidierte Vorstellungen zu Raumprogrammen, Grundrissen, Fassaden und Aussenräumen ein.
     
  • Für die Produktdefinition entwickeln wir unter anderem zielgruppenkonforme Vorstellungen zu Materialisierung, Ausstattungsstandard und Farbkonzepten.
     
  • Im Vorfeld der Vermarktung nutzen wir Wissen, Erfahrung und Vorstellungskraft für die Preisfindung. Lässt sie aufgrund handfester Vorstellungen auch etwas Phantasie zu? 
     
  • Für die Vermarktung selbst nutzen wir typische Vorstellungsmuster der Zielgruppen mit dem Resultat, dass die Kommunikations- und Marketingkonzepte manchmal konventionell, dann aber auch wieder kreativ und überraschend ausfallen – je nach Vorstellungen, die wir von den Zielgruppen entwickelt habe.
     
  • Im Verkaufs- und Vermietungsgespräch betreuen wir Interessenten aufmerksam und begleiten sie durch den ganzen Verkaufs- respektive Vermietungsprozess. Wir animieren zur Entwicklung von spannenden Vorstellungen in Zusammenhang mit dem Objekt. Solche Impulse werden sehr geschätzt und manchmal auch als Service erkannt. Dann zum Beispiel, wenn es um Finanzierungen, Einrichtung und Möblierung oder organisatorische Fragen geht.
     
  • Insbesondere beim Erwerb von Immobilien ab Plan, braucht es viel Fingerspitzengefühl. Oder eben eine klare Vorstellung darüber, wie wir das Vertrauen von Menschen gewinnen können, denn der Erwerb von Wohneigentum ist für viele eine der grössten Investitionen in ihrem Leben.
     

Sich einfühlen, ja, ganz aufmerksam und achtsam. Aber daraus dann auch etwas machen – nur so kann strategische Beratung mehr bieten als das Abnicken von Standards und Gemeinplätzen. Mit diesem Anspruch sind wir in der Neubauvermarktung als profilierte, ambitionierte Immobilienprofis mit grossem Fachwissen und weit reichenden Netzwerken in Basel, Luzern und Zürich unterwegs.

Kommentare (0)